Friday 25. April 2014
Kongress:
An den Grenzen der Leiblichkeit

Bestes theologisches Buch der Jahre 2009-2010:

Zwei Auszeichnungen

 

Am Donnerstag, 25. August 2011, wurden im Rahmen der Eröffnungsfeier des internationalen Jahreskongresses der Europäischen Gesellschaft für Katholische Theologie "An den Grenzen der Leiblichkeit" erstmals Preise für das beste theologische Buch in Europa der Jahre 2009-2010 vergeben.

 

Die Preise gehen nach Prag und Straßburg:

Ausgezeichnet wurden der französische Theologe François Wernert sowie der tschechische katholische Priester und Intellektuelle Tomas Halik.

 

 

François Wernert: Das Sonntagsdebakel



François Wernerts Studie "Das Sonntagsdebakel" widmet sich der Sonntagsgestaltung im säkularen Frankreich und den Gemeindegottesdiensten in priesterarmen Zeiten (auf Französisch erschienen bei Médiaspaul 2010).

Das Buch analysiert die Bedeutung des Sonntags in der modernen Gesellschaft und entwickelt über die Landesgrenzen hinaus Anregungen.

 

 

Tomaš Halik: Geduld mit Gott



Der Agnostizismus und die Lage der ChristInnen in der postkommunistischen Gesellschaft stehen im Zentrum von Tomaš Haliks Buch "Geduld mit Gott" (auf Deutsch erschienen bei Herder 2010, zuvor auf Tschechisch, Polnisch und Englisch). Haliks preisgekrönte Analyse ist wie eine Folie, die die Situation in Österreich und anderen westlichen Ländern nachschärft, wenn man sie fiktiv darüberlegt.

 

 

 

 

 

Vorangegangenes Auswahlverfahren

 

Dank eines großzügigen Sponsors ist die ET in der Lage, bei der kommenden Internationalen Tagung der Europäischen Gesellschaft für Katholische Theologie in Wien bis zu drei Preise für theologische Bücher zu vergeben.

Allgemeine Bedingungen:
1. Das Thema des Buches muss ein theologisches sein.
2. Ein Buch kann von seinem Autor/seiner Autorin bzw. von jedem ET-Mitglied vorgeschlagen werden.
3. Es muss ein europäisches Buch sein, entweder thematisch oder in Bezug auf seine Quellen, oder insofern der Autor/die Autorin aus Europa stammt oder in einem Europäischen Kontext arbeitet.
4. Bewerben können sich sowohl Nachwuchs- wie etablierte WissenschaflterInnen.
5. Das Buch muss in einer europäischen Sprache geschrieben sein.
6. Das Buch muss zwischen 1.1.2009 und 31.12.2010 erschienen sein.

Die Annahme der Entscheidung des Panels über die Erfüllung der genannten Kriterien ist Grundlage jeder Bewerbung.

 

Bewerbungsverfahren:
1. Der Autor/die Autorin muss einen kurzen Lebenslauf und eine Zusammenfassung des Buches von höchstens 10.000 Wörtern Länge vorlegen, das die zentralen Thesen und Hauptargumente wiedergibt. Diese Texte müssen in einer der offiziellen Sprachen der Europäischen Gesellschaft für Katholische Theologie verfasst sein (Englisch, Deutsch, Französisch).
2. Die vorschlagende Person muss eine klare Begründung dafür abgeben, weshalb dieses Buch für den Preis vorgesehen werden soll und inwiefern es die allgemeinen Bedingungen für die Bewerbung erfüllt. Diese Erläuterung muss in einer der offiziellen Sprachen der Europäischen Gesellschaft für Katholische Theologie eingereicht werden (Englisch, Deutsch, Französisch).
3. Diese Texte und das Buch müssen in drei Exemplaren an den Generalsekretär der Europäischen Gesellschaft, Pierre van Hecke, gesendet werden, und bei ihm am

1. Juni 2011 vorliegen:

Pierre van Hecke

Hertogstraat 3
3111 Wezemaal
Belgium

 

Bewertungskriterien:
Das Buch muss die Qualitätsstandards der wissenschaftlichen Disziplin erfüllen, der es zugehört. Darüber hinaus wird ein eingesendetes Buch mit Vorrang bedacht, falls es alle oder einen Teil der folgenden Kriterien erfüllt:
1. Das Buch sollte Interesse an der Theologie bei einem breiteren Publikum wecken oder bereits geweckt haben.
2. Das Buch sollte theologische Forschung mit aktuellen öffentlichen Problemfeldern, z.B. sozialer, politischer, ökonomischer Art, in Dialog bringen.
3. Das Buch sollte einen klaren und signifikanter Beitrag zur wissenschaftlichen Entwicklung der theologischen Forschung darstellen.

 

Evaluierungskomitee:
Das Präsidium wird drei WissenschaftlerInnen zu Mitgliedern des Komitees ernennen. Das Komitee wird eine Empfehlung erarbeiten und dem Präsidium übermitteln, das über die Verleihung des Preises entscheidet.

 

 

 


  • navimg1159displayCsel.gif
  • navimg1160displayCimg.gif
Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-30001
http://ktf.univie.ac.at/